Wirtschaftsmodelle der Zukunft »

Internationale Verflechtungen • Regionale und nationale Wirtschaftseinheiten • Regionalisierung • Menschen- und Umweltzentrierte Marktwirtschaft: Gemeinwohlökonomie? Postwachstumsökonomie? Humane Marktwirtschaft? Oder ganz anders? • Auswirkungen “neues Wirtschaftssystem” regional / national / international • Bekenntnis zum Bargeld • Österreichische Stundenbank • ergänzende Geldsysteme • Entwicklung eines demokratischen Banksystems • Förderwesen • Lobbyismus

Mit der Fortschrittspartei »

Wirtschaftsmodelle der Zukunft

  • Nationale Selbstgenügsamkeit – weniger internationale Verflechtungen (Keynes)
  • Deckung der Bedürfnisse möglichst aus regionalen / nationalen Wirtschaftseinheiten
  • Evaluierung Auswirkungen einer Regionalisierungsoffensive auf  die Wirtschaft (national / international)
  • Evaluierung Auswirkungen des Paradigmenwechsels hin zu einer humaneren Marktwirtschaft
    auf die Wirtschaft (national / international)
  • Vorstellung / Evaluierung Gemeinwohlökonomie
  • Vorstellung / Evaluierung Postwachstumsökonomie
  • Vorstellung / Evaluierung Humane Marktwirtschaft
  • Vorstellung / Evaluierung weitere alternative Wirtschaftssysteme
  • In welchem Wirtschaftssystem wollen wir leben
  • Welche Auswirkungen hat unser neues Wirtschaftssystem auf Bevölkerung und Unternehmen
  • Ihre Konzepte / Ideen / Themen warten auf Aufnahme in diese Liste (Formular weiter unten)

Geldsystem der Zukunft

  • Uneingeschränktes Bekenntnis zum Bargeld
  • Ergänzendes Wertsystem Projekt Stundenbank (Konzept / Entwicklung / Betrieb durch Forschrittspartei)
  • Forcierung / Aufbau bzw. Förderung ergänzende Geldsysteme
  • Entwicklung eines demokratischen Geldsystems / Banken
  • Evaluierung / Konzept eines nationalen Geldsystems
  • Gerechte und leistbare Finanzierung EPU / KMU / andere Unternehmen
  • Förderwesen regional /national / international
  • Aufbau Förderwesen für gemeinwohlorientierte Projekte / Vereine (diese werden zur Zeit NICHT gefördert)
  • Lobbyismus: Lobbyisten unterminieren demokratische Prozesse, Transparenz Lobbying
  • Ihre Konzepte / Ideen / Themen warten auf Aufnahme in diese Liste (Formular weiter unten)

Aktiengesellschaft: raffinierte Einrichtung zur persönlichen Bereicherung ohne persönliche Verantwortung.

Ambrose Bierce 1842 - 1914

Schriftsteller und Journalist

Heute müssen Unternehmen-Chefs sagen, unsere Beschäftigten sind unser wichtigstes Asset. Was für ein Schwachsinn. Die Beschäftigten sind unser größter Kostenblock und viele sind so faul, dass wir sie ständig in den Hintern treten müssen. Das denkt eigentlich jeder Chef, aber keiner will es zugeben.

Michael O'Leary *1961

Gründer Ryanair

Finanzinstitutionen und transnationale Konzerne entwickeln eine solche Macht, dass sie sich die jeweilige lokale Wirtschaft untertan machen, vor allem aber die Staaten schwächen, die kaum noch die Macht haben, Entwicklungsprojekte zugunsten ihrer Bevölkerungen voranzubringen.

Franziskus *1936

Papst

Informieren Sie sich umfassend - und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung - wird laufend ergänzt

Sie haben einen wichtigen Beitrag zur Informationsoffensive? Wir freuen uns über weitere Informationshinweise mittels Formular.

Österreichische Stundenbank – die Bank die mit Zeit und nicht mit Geld handelt

Stellen Sie sich vor, es gibt in Österreich eine virtuelle Bank, bei der jede in Österreich lebende Person ein Konto für Nachbarschaftshilfe, Bildung, Vorsorge, Integration und vieles mehr besitzt. Mit Hilfe dieses Online-Kontos wird allerdings nicht Geld sondern Zeit angespart, verwaltet und ausgegeben.

Video, 3 Minuten, 2020

Teilnehmer der Österreichischen Stundenbank werden

Gemeinwohlökonomie – Wirtschaften fürs Gemeinwohl

Satte Gewinne um jeden Preis? Es geht auch anders: Langsam kommen Unternehmen darauf, dass sie mehr für die Allgemeinheit, für die Umwelt und auch für die eigenen Mitarbeiter tun sollten. Aber, wann hört “gut sein” auf und wann fängt “Social Washing” an?

Video, 12 Minuten, 2019

Niko Paech: Postwachstumsökonomie in 20 Minuten

Niko Paech erläutert bei der Premiere der Werkstatt Zukunft im Oldenburgischen Staatstheater am 8.1.2015 sein Konzept einer Wirtschaft, die den Bedürfnissen des Menschen dient und ohne Wachstum auskommt. Im Gespräch mit Niko Paech u.a. mehr zum Thema in unserer Sendung

Video, 23 Minuten, 2015

Vertiefte Informationen zur Postwachstumsökonomie

Die humane Marktwirtschaft

Die Konkurrenz des Guten ist das Bessere, und machmal ist das Beste eine Mischung aus Gegenwärtigem und Vergangenem. Wie kann es gelingen, die Soziale Marktwirtschaft so neu zu interpretieren, dass sie für die Zukunft taugt?

Die Autoren Peter Haisenko und Hubert von Brunn haben sich mit dieser Frage beschäftigt und dazu ein gemeinsames Buch verfasst. Ein Idee auf Papier.

Sie nennen diese Idee „Die humane Marktwirtschaft“. Simple, machbar, fair.

KenFM gab dem Duo die Möglichkeit, ihr Konzept für eine mögliche und vor allem friedliche Zukunft vorzustellen. Kooperenz war der Begriff, der uns nach dem Gespräch in den Sinn kam. Kooperation und Konkurrenz in einem natürlichen Mischverhältnis.

Video, 60 Minuten, 2019

Sharing Economy – Eine Alternative zum kapitalistischen Wirtschaftssystem

Sharing Economy – Eine Alternative zum kapitalistischen Wirtschaftssystem oder nur ein weiterer Schritt hin zur totalen Dienstleistungsgesellschaft?

Zu Wort kommen Harald Staun, Kulturredakteur der FAZ, Aurica Naumann von Drive Now, Werner Eichhorst vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, Friederike Well von Foodsharing, Thomas Schmid von den freien Lastenradlern

Video, 44 Minuten

Gehen Klimawende und Kapitalismus zusammen?

Wir müssen die Klimawende schaffen, sonst sieht es düster aus für den Planeten, aber auch für uns. Neue Studien belegen: Die Abwendung der Klimakatastrophe ist technisch machbar. Doch warum passiert in der Politik noch immer so wenig?

Video, 9 Minuten, 2020

Zerstört sich der Kapitalismus selbst?

Karl Marx war ein Verfechter des Kommunismus. Seine Erfahrungen in den Fabriken Manchesters während der Industrialisierung ließen ihn den Glauben in das kapitalistische System verlieren. Der Großteil seiner Aufzeichnung beschäftigt sich jedoch nicht mit dem Kommunismus, sondern mit der verhassten Wirtschaftsform. Schritt für Schritt legt Marx dar, wie der Kapitalismus Armut und Elend schafft – und warum er untergehen wird.

Video, 52 Minuten, 2016

Klimakrise, Wirtschaftswachstum, Armut – die Zusammenhänge

Wirtschaftswachstum bedeutet: mehr Konsum, steigender Energieverbrauch, Unmengen an Müll, Klimakrise.

Woher stammt der unbändige Drang, das BIP ständig zu erhöhen? Und warum kommen die Armen dabei nicht vom Fleck? Welche Rolle spielen die Banken mit ihren Krediten? Wie werden Kohle- und Erdölindustrie finanziert? Können ein “Green New Deal”, ein bedingungsloses Grundeinkommen und die Förderung von kollaborativen Gemeinschaften helfen, die Probleme zu lösen?

Video, 5 Minuten

Die Wahrheit über unser Geldsystem! Vermögen-, Schulden-System kurz erklärt

Volker Pispers – Die Wahrheit über unser Geldsystem! Schulden-Geldsystem kurz erklärt

Video, 12 Minuten, 2018

Lüge vom grünen Kapitalismus – Globalisierung der Umweltzerstörung

Wie viel Wachstum darf noch sein? Philosophischer Stammtisch Es gibt ein Klimaproblem. Um es zu lösen, setzen die einen auf Innovation, die ökologische Wende und grünes Wachstum. Die anderen meinen: Das Wachstum habe ausgedient. Wenn dieser Planet nicht kollabieren soll, müsse man über Postwachstumsökonomie nachdenken und ganz neu wirtschaften lernen. Im Kapitalismus müssen Unternehmen Gewinn machen, um zu überleben. Der Wettbewerb zwingt sie ständig zu mehr Leistung. Gleichzeitig ist Wachstum darauf angewiesen, dass immer mehr konsumiert wird. Die Werbeindustrie schafft künstliche Bedürfnisse, die Ressourcen der Welt werden knapper. Die Postwachstumsökonomie fordert deshalb einen radikalen Systemwechsel und eine vom Wachstumszwang befreite Wirtschaft, die den Planeten Erde schont und die zugleich sozial, fair und nachhaltig ist. Wie viel Wachstum erträgt die Erde? Braucht es einen radikalen Systemwechsel? Und von allen den totalen Verzicht? Und zu welchem Preis?

Video, 60 Minuten, 2019

Alternativen zum Neoliberalen Wachstum Irrsinn im Kapitalismus

„Mehr Wachstum!“ – diese Forderung ist besonders in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen beliebt, denn die amerikanische Immer-mehr-Ideologie gilt weltweit als Garant für eine gesunde Ökonomie. Doch wie zeitgemäß ist dieser Mythos noch – angesichts immer knapperer Ressourcen weltweit? Dieser Frage gehen die Filmemacher von „Wachstum, was nun?“ auf den Grund – und zeigen Alternativen auf, die sich bereits vielerorts in der Praxis bewährt haben.

Eine sehr gute Dokumentation über das Ende des Wachstums in allen Bereichen, aber auch mit Lösungsansätzen für eine bessere Zukunft in den Bereichen Ernährung, Energie, Finanzen und Glück! Einfach zu verstehen durch die bürgerliche Erklärung über die Problematik des jetzigen Neoliberalen Finanz- und Wirtschaft- Kapitalismus mit all sein destruktives Verhalten auf Menschen und Umwelt.

Video, 90 Minuten 2015

Thomas Piketty – Das Kapital im 21. Jahrhundert

Es war der junge französische Ökonom Thomas Piketty, der mit seinem Buch “Das Kapital im 21. Jahrhundert“ in Fachkreisen weltweit für Aufsehen sorgte. Nicht aufgrund ethischer oder philosophischer Überlegungen, sondern aufgrund der Untersuchung empirischer Daten gelangte Piketty zu dem Ergebnis, dass in westlichen Staaten seit den 70er Jahren die soziale Ungleichheit zunimmt. Reichtum wird auch heute nicht anders verteilt als vor 100 oder 200 Jahren zur Zeit des ausgehenden Feudalismus.

Ein weiteres Ergebnis von Pikettys Untersuchung: Es ist nicht die persönliche Leistung, die zu größerem Reichtum führt, sondern andere Bedingungen, darunter Herkunft und Vermögen. Dies widerspricht sehr deutlich der von Politik und den Bildungssystemen behaupteten Linie.

Fast überall auf der Welt und in den verschiedensten Spielarten hat sich der Kapitalismus durchgesetzt. Der Ökönom und Moralphilosoph Adam Smith glaubte 1776 ohne Einschränkungen an dieses System: Wenn jeder Einzelne sein Eigeninteresse verfolgt und möglichst viel Gewinn macht, dann sorgt er automatisch dafür, dass das Volkseinkommen so groß wie möglich wird.

Video, 58 Minuten, 2016

The Blockchain and Us (Doku auf Deutsch, Bitcoin, Kryptowährungen, Finanzsystem, Geld Dokumentation)

Volkswirtschaften der Nationen zugute kommen? Wie wird sie die Gesellschaft verändern? Was bedeutet das für jeden von uns? “The Blockchain and Us” fängt ein Gespräch an über die weitreichenden Auswirkungen von Kryptowährungen.

“The Blockchain and Us”, eine der ersten Bitcoin-Dokus, war weltweit erfolgreich, wurde auf verschiedenen Film-Festivals und dem Weltwirtschaftsforum in Davos gezeigt und in mehrere Sprachen übersetzt.

Video, 31 Minuten, 2020

Chin Meyer erklärt Markus Lanz “Finanzblasen”

Chin Meyer ist Satiriker und kabarettistischer Finanzexperte. Neben seinen Tour- und TV-Auftritten schreibt er regelmäßige Zeitungskolumnen für den „Berliner Kurier“. Millionenfach geklickt wurde auf YouTube seine bei „Markus Lanz“ gegebene Erklärung der Finanzkrise anhand von „Fuselanleihen“. Chin Meyer eleuchtet, was für gewöhnlich hinter unseren Illusionen verborgen ist, mit Charme, Herz und fröhlicher Spontaneität.

Video, 5 Minuten, 2012

Goldschmied Fabian – Warum überall Geld fehlt

“Gib mir die Welt plus 5 Prozent”. Die Geschichte vom Goldschmied Fabian

50 aufschlussreiche Minuten über den grundlegenden Fehler in unserem Geldsystem und das grundlegende Geheimnis des Banken- und Geldwesens.

Warum wir alle Zinssklaven und somit Sklaven des Kapitals sind. In jedem Produkt, in jedem Artikel sind Zinskosten eingerechnet. Ein Grossteil der Steuern bezahlen wir für die Zinslast unseres Staates. Maschinen schreibt man ab, Arbeitnehmer werden älter, Kapital wächst und wächst und wächst… und der Konsument bezahlt!!! Warum viele Religionen ursprünglich Zinsen als satanisch bezeichnet haben.

Video, 50 Minuten, 2010

Ich möchte mich engagieren / etwas beitragen

falls vorhanden